Sopa de Maní

(Erdnusssuppe)






Das Suppenfleisch sowie ggf. die Knochen werden mit dem Suppengrün und den üblichen Gewürzen gekocht.

Wärend das Fleisch bei kleiner Hitze vor sich hinkocht, schälen Sie die Kartoffeln und die Möhren. Die Kartoffeln werden geviertelt, die Ernüsse  malen Sie sehr fein und setzen etwas Wasser zu, sodaß das Aussehen und die Konsitenz derer von Paste ähnelt. In den besseren Kreisen nur die entstehende Milch weiterverarbeitet, teilweise wird auch die Paste selbst verwendet.

Eine halbe Stunde bevor die Suppe fertig ist, wird das Suppengrün entfernt und durch die zwischenzeitlich vorbereiteten Kartoffeln, Karotten und Ernusspaste oder -milch ersetzt und das Ganze auf kleiner Flamme weitergekocht.
Wenn das Fleisch gar ist, wird es in soviele Stücke, wie es Personen sind, aufgeteilt. Nun die Suppe abschmecken.
 

Servieren:

In jeden Teller kommt ein Stück Fleisch, eine Karotte und vier Stücke Kartoffel, darüber dann die Suppe.
Manche verwenden statt der geviertelten Kartoffel übrig gebliebene Pomes Frites.

Zutaten pro Person
 
200 gr. Suppenfleisch vom Rind mit Knochen oder zusätzlich Suppenknochen
50 gr. rohe Ernüsse
Achtung: Die im deutschen Supermarkt oder Reformhaus verkauften Erdnüsse und Erdnusskerne sind praktisch immer geröstet und damit unbrauchbar. Ich beziehe meine Erdnüsse vom Gewürzhaus Heimes.
1 kleinere Mohrrübe
1 mittelgroße Kartoffel
1 Bund  Suppengrün (insgesamt, nicht pro Person)

Fast genauso oft wird statt des Rindfleisches Hühnerfleisch verwendet. Sollten Sie das Gericht in ärmeren Gebieten bestellen, ist es durchaus möglich, dass als Fleisch der untere Teil eines Hühnerfusses verwendet wird, incl. Kralle. So kommt es dann auch auf den Tisch!
 
 

Stand: 14.12.2003