Besuch von einem Grabräuber

 
 




In einer der vielen Sta. Cruzer Bars wurde ich von einem Señor angesprochen, ob ich nicht Interesse am Erwerb antiker Gegenständen hätte. Als ich kein Interesse am Kauf zeigte, dafür aber anbot, Fotos von den Stücken zu machen und ihm auch einen Abzug zukommen zu lassen, war der Herr bereit, mich mit einigen ausgewählten Stücken zu besuchen.

Zum Vorschein kamen die abgebildeten Figuren  und Gegenstände, die fast alle in einem sehr guten Erhaltungszustand waren. Auch die versprochenen wissenschaftlichen Unterlagen hatte er dabei.
Aus diesen überwiegend vom nationalen bolivianischen Institut für Archäologie stammenden Unterlagen und den Aussagen des "Händlers" erstellte ich eine kurze Abhandlung über die Chicha-Tihuanacu-Kultur zur der diese Gegenstände gehören sollen.

Für mich als Laien war die Übereinstimmung zwischen den in den Unterlagen gemachten Aussagen und den vorliegenden Stücken gegeben.
Als Preis für die auf der Gallerieseite gezeigten Stücke nannte er mir US $ 2000, wobei das m.E. sicher noch verhandelbar wäre.
Auf die Frage wie ich den die Sachen nach Deutschland bringen solle, wo doch der Export derartiger Gegenstände aus Bolivien verboten sei, bot er an, den Transport nach Deutschland zu übernehmen. Bezahlung in meinem Heimatland wurde mir auch offeriert!

Aus den Gesprächen gewann ich den Eindruck, dass es sich hier nicht um eine Einzelperson handelt sondern um eine Gruppe oder Organisation. Die Raubgrabungen werden vmtl. von "angestellten" Indios gemacht, die auch den Transport bis zumindest nach Sta. Cruz organisieren.

Nachdem die bolivianischen Cocaleros ausreichend Erfahrung im Schmuggeln haben, gehe ich davon aus, dass etwaige "Bestellungen" auch sicher den europäischen oder amerikanischen Käufer erreichen.

Alle Bilder zu dieser Seite können als *.jpg (10x15 cm, 250 dpi) beim Autor angefordert werden.
 
 

Stand: 15.12.2001